Der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe e.V. begrüßt die Rücknahme des Beschlusses der Regierungschefinnen und -chefs von Bund und Ländern, Gründonnerstag und Karsamstag kurzfristig zu „Ruhetagen“ zu erklären.

Frank Dreeke, Präsident: „Die Rücknahme der erweiterten Ruhezeit zu Ostern ist richtig. So können die Versorgung der Bevölkerung und Wirtschaftsabläufe sichergestellt werden. Die Politik hat gerade noch rechtzeitig erkannt, dass man komplizierte Abläufe in der maritimen Logisitik, in den Seehäfen und im Hinterlandverkehr, nicht einfach aus- und anknipsen kann. Um reibungslos liefern zu können, wie es die Seehafenbetriebe schon in der Frühphase der Krise getan haben, ist ein Mindestmaß an Planungssicherheit erforderlich.“

Schiffsanläufe und die damit verbundene Hinterlandlogistik werden lange im Voraus geplant. Wäre es bei der Entscheidung geblieben, hätte Personal in den Umschlagbetrieben ebenso wie Züge, Binnenschiffe und LKW für den An- und Weitertransport von Gütern neu disponiert werden müssen, bei viel Unsicherheit, ob und zu welchen Konditionen Personal und Transportmaterial zur Verfügung stünden.